"Riester"-Rente auch mit Steuervorteilen

Die private Altersvorsorge - auch bekannt als "Riester-Rente"-  können Arbeitnehmer, Beamte sowie weitere begünstigte Personen seit dem Jahr 2002 zur zusätzlichen privaten Altersvorsorge nutzen.

Dabei setzt sich die staatliche Förderung aus

•      der Altersvorsorge-Zulage (Grundzulage, Kinderzulage) und

•      dem Abzug als Sonderausgaben als Steuervorteil zusammen.

Von Amtswegen vergleicht das Finanzamt, welche Variante günstiger ist.

Ein eventuell entstehender höherer Steuervorteil gegenüber der Zulage wird dann zusätzlich ausgezahlt.

Während im Jahr 2002 und 2003 diese Vorteile wegen der noch sehr geringen Höchstbeiträge kaum zu einer steuerlichen Auswirkung führten, hat sich die Situation schon im Jahr 2004 positiv verändert. Steigende Förderbeträge sind durch die Zuwachsraten ab 2006 und ab 2008 zu erwarten.

Für Ehepaare ergeben sich dazu noch besonders interessante Konstellationen durch die möglichen Varianten der Kinderzuordnung, die weitere Minderungen bei der eigenen Beitragszahlung mit sich bringen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es uns nach dem Steuerberatungsgesetz nicht erlaubt ist, über die verschiedenen Produkte der zusätzlichen Altersvorsorge zu beraten.

Unsere Aufgabe ist es, Ihnen die steuerlichen Vorteile und Auswirkungen darzustellen. Über die Steuerpflicht der späteren Rentenzahlung (nachgelagerte Besteuerung") informieren wir Sie ebenfalls gerne im persönlichen Beratungsgespräch.

Werden Sie Mitglied!