Aufwendungen für Handwerkerleistungen sind ab dem Jahr 2006 begünstigt.

Haushaltsnahe Dienstleistungen waren dies bereits ab dem Jahr 2003. 

Begünstigt ist immer der Auftraggeber.

Bei eigen genutzten Eigentumswohnungen ist in der Regel die Wohnungseigentümergemeinschaft der Auftraggeber der Leistungen.

Damit kommt für den einzelnen Wohnungseigentümer eine Steuerermäßigung in Betracht, wenn in der Jahresabrechnung, bzw. in einer gesonderten Bescheinigung des Verwalters,

- die gezahlten Beträge für die begünstigten haushaltsnahen 

  Beschäftigungsverhältnisse und Dienstleistungen aufgeführt sind,

- der Anteil der steuerbegünstigten Kosten (Arbeits- und Fahrtkosten) ausgewiesen 

  ist  und

- der Anteil der einzelnen Eigentümer anhand des Beteiligungsverhältnisses 

  errechnet wurde.

 

Aber auch als Mieter einer Wohnung können Sie Steuerermäßigung beanspruchen, wenn die zu zahlenden Nebenkosten Beträge für haushaltsnahe Dienstleistungen (z. B. Hausmeister, Hausreinigung, Gartenpflege) oder für handwerkliche Tätigkeiten (z. B. Schornsteinfeger, Heizungswartung) enthalten. 

Als Nachweis fordert in diesem Fall die Finanzverwaltung entweder die Jahresabrechnung der Nebenkosten oder eine Bescheinigung des Vermieters oder seines Verwalters.

Muster dieser Bescheinigungen hat jetzt die Finanzverwaltung bekannt gegeben, Sie können sich diese herunterladen, an Ihren Verwalter bzw. Vermieter zum Ausfüllen weitergeben und uns bei der Beratung übergeben:

*       Bescheinigung bis zum Veranlagungszeitraum 2005

*       Bescheinigung ab Veranlagungszeitraum 2006

         Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBescheinigung für 2007 als Formular im Mitgliederbereich